Aktuelles aus dem Hausarztzentrum Malente

Winterurlaube im März

Dr. Palluck:     2.-6.3.2020
Dr. Kauschen: 16.-20.3.2020
Dr. Pautke: 23.-31.3.2020

Hinweise auf vorübergehende Sprechzeitenänderungen durch die Urlaube finden sie hier.

Praxisassistent (m/w/d) gesucht

Die Gemeinschaftspraxis Dres. Kauschen und Palluck sucht Verstärkung! Wir bieten zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Teilzeitstelle für einen Allgemeinmediziner oder hausärztlichen Internisten an. Weitere Informationen finden Sie hier.
Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter bewerbung@hausarztzentrum-malente.de.

Homepage im neuen Outfit

Wenn Sie uns schon häufiger im WWW besucht haben, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, daß unsere Homepage seit einigen Tagen anders aussieht. Wir haben nicht nur das Design verändert, sondern haben sie den Bedürfnissen der modernen Web-Nutzung mit verschiedensten Endgeräten angepaßt und sie – wie es so schön heißt – „responsive“ angelegt. D.h. die Darstellung paßt sich an das Gerät, mit dem sie angeschaut wird (Handy, Tablet oder PC) automatisch an. Auch Inhalte wurden überarbeitet.

Wir hoffen, daß sie Ihnen gefällt!

Personelles

Fr. Dr. Mielck hat uns zum Jahreswechsel verlassen. Da bislang noch kein(e) Nachfolger(in) gefunden werden konnte, kann es sein, daß sich die Wartezeiten auf einen Termin in der Praxis verlängern. Wir bitten um Verständnis.

Weiterhin Lieferengpaß beim Gürtelrosen-Impfstoff

Leider gibt es immer noch keine verläßliche Belieferung mit dem Gürtelrosen-Impfstoff Shingrix (R).

Nach telefonischer Rücksprache mit dem Hersteller werde zwar regelmäßig alle 4 Wochen Impfstoff ausgeliefert und über den Großhandel bundesweit verteilt, aber der angeforderte Bedarf sei so groß, daß auf absehbare Zeit weiterhin die Bestellungen der Praxen nicht bedient werden könnten. Tatsächlich bekommen wir aus unserer Apotheke auch nur ganz vereinzelt – und auch seltener als vierwöchentlich – Impfstoff, den wir derzeit bevorzugt an Hochrisikopatienten (also jene mit schwerer Immunschwäche) vergeben.

Wir bedauern diesen Mangelzustand außerordentlich, haben aber leider keinen Einfluß auf die bundesweite Impfstoffverteilung.

Die vom RKI seit 12/18 empfohlene Impfung gegen Gürtelrose und die damit verbundene postzosterische Neuralgie – eine schwere Schmerzerkrankung, die nach einer Gürtelrose auftreten kann – ist seit 1. Mai 2019 nun als Standardimpfung in Deutschland zugelassen, so daß die Kosten für die zweimalige Impfung (im Abstand von mind. 2 Monaten) nun von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Die Impfempfehlung gilt generell für alle Erwachsenen über 60 Jahre. Bei Vorliegen entsprechender Grundkrankheiten oder Behandlungen, die das Immunsystem schwächen wie z.B. Diabetes, Rheuma, chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder Niereninsuffizienz soll schon ab 50 geimpft werden.